NABU-Gruppe „Kleiner Odenwald u.Umgebung e.V.“ pflanzte Jubiläumsbaum

Anschliessend an die Pflegemassnahmen auf unserer Streuobstwiese in Daudenzell, pflanzte die Gruppe den, von der NABU-Gruppe Bad Friedrichshall, als Geschenk anlässlich des 25-jährigen Partnerschafts-Jubiläum überreichten Apfelbaum.
Nochmals ein herzliches Dankeschön an die Freunde aus Bad Friedrichshall !!!

Foto: Gertrud Hoffmann ©

 

Jubiläumsfest, am 23.10.2016

NABU Ortsgruppe Aglasterhausen feierte 25-jähriges Partnerschaftsjubiläum mit LIPU Padua - „Global denken und lokal handeln“

Aglasterhausen. „Wir packten einen Anhänger mit Nisthilfen voll und fuhren damit nach Padua“, beschrieb Gertrud Hoffmann, Vorsitzende der NABU Ortsgruppe „Kleiner Odenwald und Umgebung e.V“, die ersten Aktivitäten in der Partnerschaft mit der LIPU-Gruppe (Lega italiana protezione uccelli) in Padua/ Italien vor 25 Jahren. Auslöser dieser Aktion war ein schockierender Bericht über die Vogeljagd in Italien, der die Naturschützer veranlasste, sich nach italienischen Partnern zur Bekämpfung des Vogelmordes zu suchen. Es folgten Treffen in Aglasterhausen und in Padua und konkrete Maßnahmen wurden beschlossen, wobei sich die italienischen Partner der Ortsgruppe Padua mit ihrem Vorsitzenden Stefano Bottazzo von dem in Deutschland bereits installierten, in Italien aber unbekannten Biotopverbundsystem begeistert zeigten. Es folgte eine Aktion, bei der Nisthilfen für Turmfalken, die bereits seit 1950 aus der Region verschwunden waren, installiert wurden. Der Erfolg war durchschlagend, so dass bis heute wieder 40 Paare angesiedelt werden konnten. Auch der Bestand der Wanderfalken, die in der östlichen Poebene nicht mehr siedelten, hat sich aufgrund der Hilfen wieder weitgehend erholt. Doch nicht nur auf diesem Gebiet zeigte die Arbeit der Naturschützer Erfolg, denn auch den Singvögeln und den Fledermäusen kamen die Aktivitäten zugute. Daneben unternahmen die beiden Naturschutzgruppen gemeinsame Informationsreisen nach Ungarn, Österreich und in die Camargue, von denen sie  wertvolle Erkenntnisse für die eigene Arbeit mitbrachten. Nach dem ausführlichen Bericht über die Maßnahmen in Italien ging Gertrud Hoffmann auch auf die Arbeit der NABU in unserem Raum ein. Hierbei lobte sie besonders die Arbeit von Dr. Michael Göring, auf dessen Initiative hin am 3. November 1981 eine DBV-Ortsgruppe gegründet wurde. Die ersten Erfolge zeigten sich im Gewann „Hinterer See“, wo ein vom Land Baden-Württemberg prämiertes Biotopverbundsystem entstand, an das ein weitreichendes Heckensystem angegliedert wurde. Auch bestückten die Naturschützer unter der Leitung von Hans Hoffmann Kirchtürme, Scheunen und Gebäude der umliegenden Ortschaften mit Nisthilfen, die sowohl Turmfalken, als auch Schleiereulen und Singvögeln zugute kamen. Daneben wurden Grundstücke gepachtet oder erworben, wobei unter anderem auf der „Alten Bahntrasse“ in Aglasterhausen, an der „Heiligen Wiese“ in Neunkirchen, auf zwei  Waldwiesen bei Haag und Reichartshausen und einer Streuobstwiese in Daudenzell wertvolle Ruhezonen für gefährdete Tiere entstanden. Hoffmann lobte all die freiwilligen Helferinnen und Helfer, die Nistkästen reinigten, bei Krötenwanderungen halfen und die vielfältigen weiteren Arbeitseinsätze unterstützten, ohne die nachhaltiger Naturschutz nicht möglich wäre. Mit dem Wunsch, „dass sich das Umweltbewusstsein jedes Einzelnen in den nächsten Jahren in unserer Gesellschaft weiter vertieft“ und der Aufforderung „global denken und lokal handeln“ übergab sie das Wort an Stefano Bottazzo, den Vorsitzenden der LIPU-Ortsgruppe . Dieser betonte die Wichtigkeit der Erhaltung von Flora und Fauna, ehe er all den Naturschützern in Deutschland und Italien dankte, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Umwelt vor weiteren Schädigungen zu bewahren. In seine Würdigung verstorbener Naturschützer gedachte er stellvertretend an Eltrud Göring und Silvio Basso, die ihre Schaffenskraft ganz in den Dienst der Erhaltung und Förderung der Umwelt gestellt hatten. Bürgermeisterin Sabine Schweiger brachte in ihrer Festrede zum Ausdruck, wie sehr sie die Aktivitäten der NABU - Gruppe schätze und wie wichtig es sei, die Natur zu erhalten. Dabei charakterisierte sie Gertrud Hoffmann als „Fels in der Brandung“, die „in ihrem Kampf um die Erhaltung der Natur keine Kompromisse“ einginge und dankte der Vorsitzenden und ihrem Team für ihr Engagement. Auch MdB Dr. Dorothee Schlegel war begeistert von „der dauerhaft wirkungsvollen Arbeit“ und beleuchtete grundlegende Fakten im Umgang mit der Natur durch eine Analyse einer Rede des Häuptlings Seattle, dessen tiefe Naturverbundenheit sie als beispielhaft darstellte. Auch MdL Georg Nelius stellte heraus, dass im Bereich des Naturschutzes „Nichtstun teurer als handeln“ sei und führte aus, dass das internationale Engagement der Ortsgruppe beispielhaft für moderne Kooperation stehe. Dieselben Gedanken vertiefte Karin Knitter-Lehmann, die als Vertreterin des NABU-Landesverbandes ihre Glückwünsche überbrachte. Auch der Vorsitzende der Ortsgruppe Bad Friedrichshall Horst Schulz wertete die Arbeit innerhalb der deutsch-italienischen Partnerschaft als beispielhaft und wünschte dieser Zusammenarbeit weiterhin Erfolg. Für den Consiglio Nazionale LIPU (Oberstes Landesgremium für Vogelschutz) überbrachte Carlotta Fassina ihre Glückwünsche, die von Ingrid Weiß übersetzt wurden, ehe Gertrud Hoffmann mit einem besonderen Dank an ihren Ehemann Hans den offiziellen Teil der mit etwa 200 Gästen sehr gut besuchten Veranstaltung abschloss und zum Mittagessen einlud.  

Bild 1-3: Im Beisein von MdB Dr. Dorothee Schlegel (6.v.r.), MdL Georg Nelius (5.v.l.), Bürgermeisterin Sabine Schweiger (4.v.l.)  und weiteren Ehrengästen feierten Gertrud Hoffmann, Vorsitzende der NABU Ortsgruppe „Kleiner Odenwald und Umgebung e.V“ (Mitte vorne) und Stefano Bottazzo, Vorsitzender der LIPU-Ortsgruppe Padua/ Italien  ( daneben) in der Festhalle Aglasterhausen das 25-jährige Bestehen ihrer Partnerschaft.

 

Die Jubiläen in Bildern.....

Alle Fotos: Harald Bott ©

Großes Jubiläumsfest, am 23.10.2016

der NABU-Gruppe „Kleiner Odenwald und Umgebung e.V."

 

25 Jahre Partnerschaft, mit der LIPU Gruppe Padua / Italien

35 Jahre Gründung der NABU-Gruppe

 

am Sonntag, den 23.Oktober 2016 in der Sport - und Festhalle Aglasterhausen,

ab 11:00Uhr

 

Für Speis und Trank, ist bestens gesorgt. Es stehen mehrere Menüs (auch vegetarisch) zur Auswahl, sowie ein großes Kuchenbuffet.

 

Im Foyer, finden Sie ein Biotop, sowie einen Info-Stand und viele Stellwände,

mit naturnahen Themen.

  

In der kleinen Halle erwarten Sie, mehrere Infostände und Mitmach-Aktionen für Kinder, wie Flechten mit Natur-Materialien, Mikroskopieren und noch weitere Mitmach-Aktionen, beim Info-Stand der „Solidarischen Landwirtschaft.“ Ab 13:30 Uhr Filmvorführungen

 

Festprogramm

 

 

Sonntag, den 23. Oktober 2016

 

11.00 Uhr                  Hallenöffnung

 

11.00 Uhr                   Begrüßung und Chronik, der NABU – Gruppe „Kleiner Odenwald und Umgebung e.V.“ durch die 1. Vorsitzende Gertrud Hoffmann.

 

Grußworte:                 Herr Stefano Bottazzo von der Partnergruppe der LIPU

Padua / Italien

Frau Bürgermeisterin Sabine Schweiger

Frau Dr. Dorothee Schlegel M.d.B

Herr Georg Nelius M.d.L.

Frau Karin Knitter – Lehmann, Vertreterin des NABU - Landesverbandes in Stuttgart

NABU Bad Friedrichshall, Horst Schulz

Grußworte der Gäste

 

Ab ca. 12.00 Uhr        Mittagessen

 

Nachmittags              Kaffee und Kuchen

 

 Für Kinder ist in der kleinen Halle ein Unterhaltungsprogramm vorbereitet

 

Für diesen Tag, haben wir Herrn Roland Schleihauf engagiert. Er wird mit den Kindern, mit Naturmaterialien, flechten. Außerdem haben die Kinder die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Bernd Ullrich, Tiere und Pflanzen unter dem Mikroskop zu bestaunen und Mitmach – Aktion, bei dem Info – Stand der Solidarischen Landwirtschaft.

 

Die Ausstellung ist durchgehend zu besichtigen.

 

 

Mit Ihrem Besuch, unterstützen Sie unsere Naturschutzarbeit.

 

 

Vogelstimmenwanderung zum NSG "Hinterer See"

Was braucht man alles, für eine erfolgreiche Vogelstimmenwanderung?

Schönes Wetter, interessierte Teilnehmer, Glück,  viele Vögel ?......Ja !!!…und das hatten wir am Sonntag den 08. Mai 2016, alles.

Die Wanderung führte uns zum NSG Hinterer See und von da, durch Mischwald, Felder und Streuobstwiese, zum Ausgangspunkt in Aglasterhausen zurück.

Insgesamt 41 Vogelarten entdeckten wir, sowie viele interessanten Pflanzen.

Gleich am Anfang duften wir uns über einen männlichen Neuntöter, der sogar mit seinen Rufen auf sich aufmerksam machte, freuen. Aus dem Wald, erklang kurz darauf das flöten des Pirols. Beide Vogelarten gehören zu den letzten Heimziehern, auf ihrer weiten Reise, während des Vogelzugs.

Im Naturschutzgebiet angekommen, sahen wir eine Blindschleiche, sowie ein Paar Grauschnäpper, die sich durch uns, bei Ihrer Kopulation nicht stören ließen.

Weiter ging es durch den Wald, wo die Führungsteilnehmer, Waldlaubsänger, und Fitis verhörten und einen Aurorafalter bewundern durften. Auf den gelben Blüten des Raps, wurden Braunkehlchen entdeckt und eine Dorngrasmücke stimmte mit ein.

Den Abschluss vollendeten Gartengrasmücke und Gartenrotschwanz, in einer wunderschönen Streuobstwiese und zeigten mit Ihren Gesängen, dass auch hier die Reviere bereits besetzt sind. Eine Wanderung, durch vielfältige Strukturen, ging mit tollen Endrücken und Beobachtungen zu Ende. Danke an Hans Hoffmann, für diese wunderschöne Führung.

 

 

NSG Hinterer See

Die nasse Senke im Gewann „Hinterer See“ wurde Anfang der Achtziger Jahre aufgefüllt und entwässert; wertvolle Nasswiesen und Seggenriede gingen dadurch verloren. Die NABU-Gruppe „Kleiner Odenwald“ legte daraufhin, drei Tümpel zur Rettung der Pflanzen und Tiere an, die an die Feuchtbiotope gebunden sind. Durch die Ausweisung eines kleinen Naturschutzgebietes im Jahre 1988, konnte das Gelände schließlich langfristig sichergestellt werden. Die NABU Gruppe "Kleiner Odenwald" hat an drei Stellen, Informationstafeln mit Erläuterungen zur Vogelfauna und zur Schutzwürdigkeit des Gebietes aufgestellt.   

 

Alle Fotos: Harald Bott ©

Wanderung mit Wintereinbruch

Am Sonntag 24.04.2016 unternahm die NABU Gruppe, eine Wanderung durch das NSG Wagbachniederung. Bei anfänglichem Sonnenschein und blauem Himmel ging es voller Spannung, guter Laune und Erwartung in das Gebiet.

Die ersten Vogelarten sollten auch nicht lange auf sich warten: Nachtigall, Turteltaube, Heckenbraunelle und am Himmel, Rauchschwalben und die ersten Mauersegler. Weiter ging es im Gebiet zu einer Beobachtungshütte, Von da entdeckten wir in den Schlickzonen eines Teiches verschiedene Watvögel, die auf dem Durchzug in der Wagbachniederung rasten. Hierbei sieht man, wie wichtig solche Gebiete, für die Vögel auf ihrer langen Reise sind. So konnten wir Dunklen Wasserläufer, Grünschenkel und Kampfläufer beobachten. An diesem Tag, war der Andrang vieler Beobachter und Gruppen sehr groß und die Beobachtungshütte dadurch, sehr begehrt. So zogen wir im 223 ha großen Schutzgebiet weiter und hörten, typisch im Schilfried vorkommende Vogelarten wie: Schilf – und Teichrohrsänger, die seltene Bartmeise und ein singendes Blaukehlchen.

Leider zog es inzwischen zu und es begann zu tröpfeln. Doch die Entscheidung, unsere Exkursion nicht abzubrechen sollte belohnt werden. Auch wenn ein kurzer, heftiger Graupelschauer, die Temperatur weiter nach unten drückte.

Begeisterung riefen vor allem die in Deutschland sehr seltenen Purpurreiher aus. Die Vogelart brütet seit Jahren erfolgreich im Gebiet und dieses Jahr gar mit 28 Brutpaaren in der bisher größten erfassten Anzahl.

Nach 4,5 Stunden ging die Führung so ganz langsam zu Ende und klang mit einer hübschen Hawai-Gans (diese wird wohl einem Züchter entflogen sein und fühlt sich seit Wochen unter den anderen Gänsen……GANS-Wohl), unter großem Staunen aus.

 

Jeder der Teilnehmer, war wieder begeistert, von der Exkursion durch die Wagbachniederung, bei der wir insgesamt 73 Vogelarten beobachten konnten.  

 

Alle Fotos: Harald Bott ©

Vogelkundliche Wanderung im NSG "Lappen"

Am 17.4.2016 unternahm die NABU-.Gruppe "Kleiner Odenwald" eine Wanderung ins NSG "Lappen" zwischen Buchen und Walldürn. Bei strömendem Regen wanderte die Gruppe unter Leitung, von Herrn Berthold Weigand, ins Gebiet. Das NSG "Lappen und Eiderbachgraben". Die unter Schutz gestellte Fläche beläuft sich auf 62,6 ha. Das Feuchtgebiet im Bauland mit typischen Pflanzen- und Tiergesellschaften. Hochwertige Biotoptypen, die durch Ihr weites Spektrum, das von extrem nass bis mässig trocken reicht, , als Lebensraum zahlreicher gefährdeter Pflanzen- und Tierarten dienen.
Insbesondere ein überregional bedeutsamer Rastplatz für durchziehende Wasservögel, extensiv genutzte Wirtschaftswiesen als Brutbiotop. Weidenbruch als landschaftsprägender Landschaftsbestandteil.
Auch Streuobstwiesen wurden angelegt, sowie eine Amphibienschutz-Leitline wurde ebenso errichtet, damit die Amphibien nicht über die B 27 wandern müssen. Es wurde eine Untertunnelung gebaut damit die Tiere durch das Tunel zu anderen Strassenseite gelangen.
Nachdem die Gruppe ca 1 Stunde im Regen durch das Gebiet gelaufen war, hat man sich entschlossen, die Exkursion im Gasthaus "Zur Wanderlust" in Hettingen fortzusetzen. Hierbei entstanden fege Diskussionen und viele Fragen, welche Herr Weigand alle beantworten konnte.
Trotz des starken Regens eine interessante Wanderung. Nachdem die Gruppe gemeinsam gegessen hatte fuhren alle zufrieden wieder nach Hause.

 

Jahreshauptversammlung am 22.01.2016

Rückblick zur Hauptversammlung 2015 im Januar

Der Jahresrückblick der gut besuchten Veranstaltung im Vereinsraum der Festhalle Aglasterhausen wurde von Gertrud Hoffmann vorgestellt:

-Informationsveranstaltungen/Diavorträge:

 „Natur in der Stadt“ Harald Bott

„Namibia,Botswana“ Manfred Zwick

„Wölfe im Odenwald“ Christine Günther

„Wilder Westen Australiens“ Stefan Frey

„Helgoland“ Harald Bott

-Vogelkundliche/pflanzenkundliche Wanderungen

Exkursion nach Deidesheim – Harald Bott

Exkursion ins Kirstätter Tal – Harald Bott

Exkursion nach Waghäusel – Harald Bott

Tagesausflug in die Mehlinger Heide – Harald Bott

Orchideenwanderung mit Hans Hoffmann

- An 2 Samstagen wurden Anfang 2015 in der Umgebung von Aglasterhausen Nisthilfen gereinigt und ca. 20 Kästen neu angebracht. Verwendet wurden dabei verschiedene Bauarten, die von jeweils unterschiedlichen Vogelarten angenommen werden. (Meisenkästen, Halbhöhlen, Wasseramselkästen, Fledermauskästen…)

Alle gereinigten Nisthilfen waren belegt.

-Harald Bott pflegt die homepage mit viel Zeitaufwand.

 Besuchen Sie uns unter http://www.nabu-kleiner-odenwald-und-umgebung.de

-Harald Bott und Michael Schneider haben an der katholischen Kirche Asbach und dem Rathaus Aglasterhausen Mauerseglerkästen angebracht. Im Ortsboten wurde dazu berichtet. Unser Dankeschön geht an Bürgermeisterin Schweiger und Herr Klotz von der Kirchengemeinde Asbach.

-Arbeitseinsatz in der Streuobstwiese „Öschenberg“ bei Daudenzell: Vor allem der Brombeerbewuchs musste wieder zurückgedrängt werden.

-Ferienprogramm Reichartshausen: Manfred Hartlieb, Margot Hartlieb und Dr. Bernd Ullrich haben einen Nachmittag gestaltet.

-Harald Bott hat die bestellten Nistkästen mit dem Transporter von Mannheim in unser Lager nach Breitenbronn gebracht.

-Weihnachtsmarkt in Aglasterhausen:

Von der Gemeinde wurde uns wieder –wie in den Vorjahren- eine sehr schöne Hütte zur Verfügung gestellt. Von hier nochmals herzlichen Dank an die Verwaltung.

Wir konnten wieder viele Bastelarbeiten wie Topflappen und Schals, Meisenknödel, Linzertorten, … anbieten.

Bericht des Amphibienwart Michael Schneider:

Vier Sammelstellen wurden von 12 Sammlern unter seiner Leitung ca. 10 Wochen lang täglich betreut:

Totenbrunnen: Erdkröten 406 (Vorjahr: 553), Grasfrösche 73 (84), Molche und

Salamander 123  (147)

Breitenbronn: Erdkröten 192 (Vorjahr 87)

Obrigheim/Kälbertshausen: haupts. Erdkröten 146

Alte Kälbertshäuser Straße: 143 (Vorjahr gesamt: 49)

Zur Betreuung der Amphibienwanderungen und zum Aufstellen der Zäune werden  

immer freiwillige Helfer/innen gesucht.

Diese können sich an Michael Schneider (06262-3402) wenden.

Darauf legte die Kassiererin Monika Schmidt ihren Kassenbericht vor.

In 2015 ist trotz erheblicher Ausgaben wegen Neukauf von Nisthilfen ein erfreulicher Kassenüberschuss zu verzeichnen.

Nach dem Kassenbericht erfolgte unter Leitung von Manfred die einstimmige Entlastung der Kassenführung.

Auch die Neuwahl der Kassenprüfer Fred Schütz und Walter Edler erfolgte einstimmig.

Jubiläumsmitgliedschaften:

10 Jahre: Werner Grau

30 Jahre: Mirja Stein, Alexander Boris, Friedrich Haas, Thomas Hoffmann, Anita

               Kießling, Hannes Polit, Dr. Bernd Ullrich

40 Jahre: Fred Schütz

Anita, Bernd und Fred sind wichtige Stützen des Vereines und immer da, wenn man sie braucht: Bitte weiter so!

Der Abend wurde von Hans Hoffmann abgerundet, der Bilder über Seiser Alm und Ofenpaß vorführte. Dabei konnte er Prachtnelke, Apollofalter, Türkenbund, Eisenhut und vieles mehr fotografieren.

Terminankündigung

Sonntag, 17.04.: Exkursion in das Naturschutzgebiet „Lappen“ bei Walldürn unter

Leitung von Berthold Weigand. Anschließend gehen wir noch gemeinsam

 

Mittagessen.

 

Wir wünschen all unseren Mitgliedern, Freunden und Förderern, ein Glückliches, Neues Jahr und alles Gute für 2016 !!!!

Stieglitz - Vogel des Jahres 2016 (Foto: Harald Bott © ) 

Machen Sie uns stark

Online spenden

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr